Studieren in Großbritannien – Finanzierung

Das größte Problem für Auslandsstudienaufenthalte stellt in den meisten Fällen die Finanzierung dar. Gerade in England fallen zahlreiche Kosten an, die in Deutschland sehr viel geringer wären. Beginnend bei den sehr hohen Studiengebühren, über Lebenshaltungskosten, bis hin zu gelegentlichen Reisen nach Hause. Die Eltern können oft nicht für alle anfallenden Kosten aufkommen und so gilt es, nach Alternativen und zusätzlichen Mitteln zu suchen.

Wer noch an einer deutschen Universität eingeschrieben ist und nur für ein oder zwei Semester ins Ausland geht, kann Auslandsbafög beantragen und sich auf zahlreiche Stipendien bewerben, um Unterstützung zu bekommen. Die Informationen hierfür findet man meistens auf der Homepage der Heimatuniversität und teilweise gibt es auch spezielle Berater, die einem in finanziellen Fragen weiterhelfen können.

Wer dauerhaft in England studieren möchte, muss etwas andere Bedingungen und Kosten berücksichtigen. Zum einen läuft das Studium natürlich über einen längeren Zeitraum, zum anderen ist man offiziell an der Britischen Universität eingeschrieben, was manche deutsche Fördermöglichkeiten wegfallen lässt. Schätzungen des Studentenwerks zufolge liegen die Lebenshaltungskosten in England in etwa bei 7650 Euro pro Studienjahr. Hinzu kommen Studiengebühren von bis zu 10000 Euro pro Jahr.

Im EU Ausland ist ein Bafög Antrag oft trotzdem möglich und auch Großbritannien ist in diese Regelung aufgenommen. Es werden unter anderem Studiengebühren und Heimreisekosten teilweise bis ganz übernommen. Auch einige Stipendiengeber finanzieren Auslandsstudien zu Teilen oder mit etwas Glück auch komplett.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich in England auf Stipendien zu bewerben. Vor allem in Nordirland und Wales gibt es für internationale Studenten zahlreiche Möglichkeiten. Auch die Britische Regierung bietet einige Stipendien an. Am meisten Chancen hat man vermutlich bei internationalen Stipendien, einige nationale Stipendien sind für Ausländer sogar ausdrücklich untersagt. Wichtig bei der Bewerbung sind soziales Engagement, Noten und sehr gute Sprachkenntnisse.

Des Weiteren kann man als EU-Student die Studiengebühren erlassen bekommen. Dies ist jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen und für einen bestimmten Zeitraum möglich.

Vor Ort gibt es natürlich noch weitere Möglichkeiten, für diejenigen, die kein Stipendium erhalten haben. Ein Nebenjob ist dabei die am häufigsten genutzte Möglichkeit, um sich seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Jedoch sollte man beachten, dass für Studium und Lernen schon sehr viel Zeit gebraucht wird und man eventuell nicht genug Arbeitsstunden leisten kann, um seinen Lebensunterhalt komplett zu finanzieren.

Wer sich frühzeitig Gedanken über die anfallenden Kosten und die verschiedenen Möglichkeiten der Finanzierung macht, hat gute Chancen, das Studium ohne Probleme zu absolvieren und mit einem anerkannten Studienabschluss ist der Berufseinstieg in einen erfolgreichen Job zumindest absehbar und aufgenommene Schulden können zurückgezahlt werden.