Studium im Vereinigten Königreich

Studieren auf königlichem Boden und dabei eines der weltoffensten und internationalsten Länder der Welt näher kennen lernen. Großbritannien gilt nicht nur wegen seiner historischen Rolle als Weltmacht, sondern hat auch heute noch großen Einfluss und starke Kontakte in die ganze Welt hinaus. Von vielen wird die Insel auch als Europas Tor zur Welt bezeichnet.

Kein Wunder, dass es immer mehr junge Deutsche für ein Studium dorthin zieht. Seit Jahren zählt England konstant zu den am meisten besuchten Ländern für Auslandssemester und die Universitäten schneiden beim Ranking nicht nur in der Kategorie Internationalität sehr gut ab.

Es gibt viele Gründe, die einen als deutschen Student nach Großbritannien locken können. Zum einen ist das Land natürlich sehr vielseitig, es gibt die unterschiedlichsten Regionen und auch Kulturen, welche nebeneinander und miteinander leben. Das Kennenlernen dieser Kulturen und Lebensweisen kann eine wichtige und wertvolle Erfahrung für das spätere Leben darstellen. Des Weiteren ist England natürlich für seine qualitativ hochwertigen Studiengänge und Universitäten bekannt. Ein Abschluss einer britischen Universität hat überall auf der Welt Ansehen und kann für die Suche nach dem Traumberuf ein ausschlaggebendes Kriterium sein.

Nicht zuletzt zählt natürlich auch die Sprache zu einem massiven Pluspunkt. Englisch wird überall auf der Welt gesprochen und verstanden und gilt als die wichtigste Sprach in Politik und Wirtschaft. Wer also die Möglichkeit hat, diese im Herkunftsland perfekt zu lernen, kann danach mit seinem Wissen punkten.

Das englische Hochschulsystem unterscheidet sich nur geringfügig vom deutschen. Vor allem durch den Bologna-Prozess, findet eine immer stärkere Angleichung statt, welche es auch einfacher macht, erbrachte Leistungen anzurechnen. Als Abschlüsse gibt es den Bachelor und den Master, welche ebenfalls mit den deutschen gleichzusetzten sind. In England besteht die Möglichkeit auch einjährige Master zu machen, was für viele einen Anreiz bildet, da sie dann schneller ins Berufsleben einsteigen können.

Obwohl Großbritannien sehr viel Wert auf Internationalität legt, ist es nicht einfach, als Ausländer einen Platz an einer der begehrten Universitäten zu bekommen. Der Andrang aus Europa und auch aus den USA ist immens und steigt weiter. Wer das Glück hat, eine Partneruniversität seiner deutschen Hochschule in England zu haben, hat recht große Chancen über entsprechende Austauschprogramme ein oder zwei Semester dort zu studieren.

Für diejenigen, die sich entscheiden, das komplette Studium oder den Master ist England zu machen, gilt es, sich frühzeitig über die notwendigen Voraussetzungen zu informieren. Die Bewerbung erfolgt meist zentral über die UCAS(Universities & Colleges Admissions Service), jedoch haben einzelne Universitäten manchmal zusätzlich eigene Auswahlverfahren oder verlangen extra Nachweise. Grundvoraussetzung sind natürlich ausreichende Sprachkenntnisse, welche in der Regel über den TOEFL-Test nachgewiesen werden können.

Wer es geschafft hat, einen der begehrten Plätze zu ergattern, kann sich erst einmal freuen. Doch schon bald zeigt sich, jetzt fängt der Aufwand erst an. Es gilt so bald wie möglich eine Wohnung zu finden, die Finanzen und Finanzierungsmöglichkeiten zu klären und notwendige Versicherungen fürs Ausland abzuschließen.

Die Wohnsituation in Großbritannien variiert je nach Größe der Städte. In London ist es beispielsweise extrem schwierig eine erschwingliche Wohnung im Zentrum zu finden. Einfacher ist es im Norden des Landes. Zwar gibt es auch Wohnheimplätze der Universitäten, die den Studenten zur Verfügung stehen, doch sind diese auch besonders gefragt und schnell vergeben.

Die Lebenshaltungskosten liegen in England durch die hohen Mieten etwas über den deutschen, man kann jedoch relativ günstig an Nahrungsmittel und Bedarfsgüter kommen.